Produktfotos Preise

Was kostet ein gutes Produktfoto?

Die Preise für Produktfotografie variieren ebenso stark wie die unterschiedlichen Anforderungen. Eine Vielzahl von Faktoren ist für den Preis Ihrer Produktfotos ausschlaggebend.

Um Ihnen einen schnellen und einfachen Überblick über die Preise für Ihre Produktfotos zu ermöglichen, haben wir den Preiskalkulator entwickelt, der bereits alle wichtigen Faktoren berücksichtigt.

Briefing

Zunächst stellt sich die Frage, wie klar Ihre Vorstellungen von dem späteren Ergebnis sind. Haben Sie ein klares Ziel vor Augen und können Sie dies in einem Briefing genau beschreiben? Oder können Sie Beispiele zur Verfügung stellen, die als verbindliche Vorlage dienen? Dann lassen sich die Preise vorab genau kalkulieren und Sie sparen sich mögliche Kosten für nachträgliche Korrekturen.
Selbstverständlich können Sie auch auf die Erfahrung und Kreativität des Fotografen vertrauen und sich zunächst Vorschläge unterbreiten lassen. Bei aufwendigeren Stillfotografien kann es auch sinnvoll sein, vorab ein Fotokonzept zu erstellen. Diese kreative Leistung hat natürlich einen erheblichen Einfluss auf die Preise.

Wovon hängt der Preis für Produktfotos ab?

  • Eindeutiges Briefing
  • Anteil der Kreativleistung
  • Gesamtzahl ähnlicher Produktaufnahmen
  • Größe und Gewicht der Produkte
  • Vorbereitung (z.B. Zusammenbau, Styling)
  • mit Schatten oder Spiegelung
  • mit oder ohne Model
  • Größe und Auflösung der Aufnahmen
  • Nachbearbeitung / Retusche

Mengenrabatt

Wie in den meisten anderen Dienstleistungsbranchen hat auch in der Produktfotografie das Auftragsvolumen einen entscheidenden Einfluss auf den Preis. Sicherlich zum einen, weil sich jeder Anbieter bei größeren Anfragen bemüht, einen besonders günstigen Preis abzugeben. Doch es gibt auch sachliche Gründe für eine mengenabhängige Rabattierung.

Jeder neue Auftrag setzt voraus, dass sich der Sachbearbeiter, der Fotograf und ggf. auch der Bildbearbeiter je nach Komplexität mehr oder weniger lange mit der Aufgabenstellung auseinander setzt.
Dazu kommen vorbereitende Arbeiten wie z.B. der Aufbau des Sets, Einrichtung der individuellen Beleuchtung, Testshots, etc..

Um den Gesamtaufwand korrekt zu kalkulieren, muss also ein Sockelpreis berücksichtigt werden, eine Art Einrichtungsgebühr, die in jedem Fall anfällt, unabhängig der Gesamtmenge.
Dazu kommt dann der Aufwand für die eigentliche Aufnahme.

Unter Umständen kann die Einrichtung wesentlich zeitaufwendiger sein als das Produktfoto selbst. Dies führt dazu, dass Einzelaufnahmen relativ teuer ausfallen können, die gleiche Aufnahme bei einer großen Menge aber sehr günstig wird.

Beispiel für die Berechnung der Preise für Produktfotos

Beispiel 1

EinrichtungKosten je AufnahmeAnzahl der Produktfotos
30,00 €  3,00 €5
Gesamtkosten45,00 €
Preis je Produktfoto 9,00 €

Beispiel 2

EinrichtungKosten je AufnahmeAnzahl der Produktfotos
30,00 €  3,00 €20
Gesamtkosten90,00 €
Preis je Produktfoto 4,50 €

Wie man an diesem Beispel erkennt, ergibt sich allein aufgrund Menge eine erhebliche Kostenersparnis pro Produktfoto, da der Sockelpreis nur einmal je Serie anfällt.

Größe, Gewicht und Zustand der Fotomuster

Je größer und schwerer ein Produkt ist, desto aufwendiger ist auch der organisatorische und logistische Umgang damit. Während kleinere Produkte leicht in einem Regal unterzubringen sind, muss für größere Fotomuster ein entsprechender Lagerraum bereitgestellt werden. Wird das Produkt in Einzelteilen angeliefert, dann fällt zusätzlicher Aufwand für den Zusammenbau an. Diese Leistungen müssen bei der Kalkulation der Preise berücksichtigt werden.

Ein Schreibtisch, der zunächst nach Anleitung zusammengebaut, bis zur endgültigen Abnahme zwischengelagert und schließlich wieder demontiert und verpackt werden muss, ist ein deutlich aufwendigeres Produktfoto als eine kleine Kosmetikverpackung, die so fotografiert wird, wie sie geliefert wurde.
Dabei ist der Unterschied im Aufwand für das eigentliche Foto hier nicht besonders groß.

Fazit: Sie können Kosten sparen, wenn Sie die Fotomuster, soweit möglich, bereits fertig zusammengebaut und montiert anliefern.

Terminwunsch und Bearbeitungszeit

Um den günstigsten Preis für Ihre Produktfotos zu realisieren, ist ImageExperts bemüht, Ihren Produktfotografie-Auftrag in einen möglichst effizenten Workflow zu integrieren. Das gelingt am besten, wenn eine ausreichende Gesamtbearbeitungszeit zur Verfügung steht.

So lassen sich zum Beispiel Einsparungspotenziale nutzen, indem mehrere ähnliche Produktaufnahmen zeitlich zusammengefasst oder automatisierbare Prozesse in der Bildbearbeitung zusammengelegt werden.

Natürlich wissen wir, dass es öfters auch mal schnell gehen muss. Auch hierfür sind wir bestens gerüstet, doch greifen bei kurzfristigen Terminen die eben genannten Einsparungsfaktoren nicht immer.

Die Bearbeitungszeit, die sich aus dem Zeitpunkt der Übergabe der Fotomuster sowie Briefing und Ihrem Terminwunsch ergibt, hat folglich einen erheblichen Einflussauf der Produktfoto-Preis.

Die Einhaltung der vereinbarten Termine hat übrigens neben dem Anspruch an professionelle Qualität bei ImageExperts oberste Priorität!

Glänzende oder transparente Oberflächen

Eine besondere Herausforderung in der Produktfotografie stellen alle Materialien dar, die das Licht in besonderer Weise reflektieren. Also spiegelnde bzw. hochglänzende Oberflächen oder durchsichtige Produkte.

Beispiel Chrom

Chrom, Edelstahl und andere glänzende Metalle reflektieren das Licht wie ein Spiegel. Nimmt man ein solches Produkt in die Hand, wird sich immer irgendetwas aus der Umgebung darin spiegeln, ganz gleich, wie man es dreht und wendet.

Diese typische Materialeigenschaft gilt es in der Produktfotografie herauszuarbeiten. Würde man beispielsweise ein hochglänzendes Edelstahlbesteck in einem geschlossenen Lichtzelt fotografieren, wäre das Ergebnis diffus und matt, da sich nichts auf der Oberfläche spiegelt.

Andererseits muss man natürlich vermeiden, dass sich im Produkt der Fotograf, das Lampenstativ oder andere Gegenstände aus dem Fotostudio spiegeln. Die Spiegelung sollte eher eine undefinierbare, abstrakte Form haben und die Form und Kontur des Produktes betonen.

Der Kunde, der das Produkt im Katalog oder im Onlineshop ja nicht in die Hand nehmen kann, soll eine möglichst klare Vorstellung von Form, Farbe und Material der Produkte bekommen.

Das optimale Ergebnis lässt sich nur über einen individuellen Lichtaufbau und dem Einsatz spezieller Lichtformer erzielen. Daher würde ein professioneller Produktfotograf hier niemals mit automatisierten Fotosystemen arbeiten, wie sie derzeit vielfach angeboten werden.

Beispiel Glas
Eine ähnliche Schwierigkeit stellt die Fotografie von durchsichtigen Produkten, wie z.B. Glas, dar. Wie wird etwas sichtbar gemacht, das eigentlich durchsichtig ist? Das Glas erhält seine Form durch die Kontur, die mit Licht und Schatten betont wird. Der Tonwert des Glases sollte überall (außer in den Glanzlichtern) etwas dunkler als absolut weiß sein, damit es im Katalog oder Onlineshop auf weißem Hintergrund überhaupt noch zu erkennen ist. Gleichzeitig darf der Tonwert nicht zu dunkel werden, da es sonst grau wirkt und der Kunde einen falschen Eindruck von dem Produkt bekommt.

Aufgrund der besonderen Anforderungen an die Lichtführung bei Produktfotos von glänzenden oder transparenten Materialien muss hierfür von einem entsprechend höheren Preis ausgegangen werden.

Produktfoto Chrom Edelstahl Spiegelung
Spiegelung auf Edelstahlbesteck
Produktfoto Glas
Glanz und Schatten betonen die Form des Glases

Freisteller

Wenn ein Produktfoto nicht ausdrücklich als Stimmungsbild mit entsprechendem Umfeld geplant ist, werden Produkte als packshot vor einem zum Freistellen geeigneten, neutralen Hintergrund fotografiert. Selbstverständlich bieten wir Ihnen die Produktfotos optional auch direkt freigestellt an.

Die Preise für Freisteller richten sich nach Art des Freistellers, nach Menge und vor allem nach der Komplexität des freizustellenden Motivs.

Wir haben die Preise für das Freistellen der Produktfotos nach Menge und Komplexität in der folgenden Tabelle übersichtlich zusammengefasst:

Freisteller-Preise
Menge Kategorie 1 Kategorie 2 Kategorie 3
1 -  9 0,90 € 2,70 € 7,50 €
10 - 49 0,75 € 2,20 € 5,90 €
50 - 99 0,60 € 1,80 € 4,50 €
ab 100 0,50 € 1,50 € 3,80 €

Eine 4. Kategorie ist besonders aufwendigen Freistellern von sehr komplexen Produkten vorbehalten. Die Preise hierfür werden individuell kalkuliert. Bitte nutzen Sie hierfür das Anfrageformular.

Professionelle Produktfotografie

Produktfotografie für Print und Online Shop, Mode, Hollow man, Hollowman Freisteller, Hollowman-Fotos, Legeware, Produkt Fotos, Textilfotos, Produktfotos, Produktfotografie, Produktfotograf, Produktfotografie Köln, Textilfotografie, Fotostudio Produktfotografie, Freisteller, Bildbearbeitung.